Navigation

Das traumatisierte Kind (Vertiefungsseminar gem. PrävO)

Möglichkeiten und Grenzen des pädagogischen Umgangs

Die Erforschung der Folgen von Traumatisierungen (u.a. durch Flucht und Vertreibung) belegt, dass betroffene Kinder für die Bewältigung ihrer Traumata Zeit und geeignete Unterstützung benötigen.

Diese Hilfe bietet nicht nur eine entsprechende Therapie, sondern auch und vielleicht in erster Linie ein angemessener Umgang mit diesen Kindern im pädagogischen Alltag. Gleichzeitig machen pädagogisch Tätige die Erfahrung, dass ein „normaler“ pädagogischer Umgang traumatisierte Kinder nicht erreicht. Häufig weiß man noch nicht einmal, ob ein Kind traumatische Erfahrungen gemacht hat und hat „nur so ein Gefühl“. Mit der Aufnahme von Geflüchteten aus Kriegsgebieten ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir mit traumatisierten Kindern konfrontiert werden ,gestiegen.

Die Veranstaltung möchte:

  • Pädagogisch Tätigen Informationen über Ausmaß, Entstehung, Anzeichen und Folgen seelischer Traumata bei Kindern geben.
  • Darstellen, welche besonderen Bedürfnisse traumatisierte Kinder haben.
  • Möglichkeiten einer traumasensiblen Unterstützung im pädagogischen Alltag erarbeiten.
  • Notwendigkeit und Möglichkeiten der einrichtungsübergreifenden Vernetzung aufzeigen.

    Termine
    09.05.2019 und 10.10.2019, von 09.00 bis 16.00
Beginn:
9. Mai 2019, 09:00
Ende:
10. Okt 2019, 16:00
Kurs-Nr.:
5.3
Preis:
120,00 EUR
Ort:
Pfarrzentrum St. Marien, Burgstraße 43a, 53177 Bonn
Diesen Kurs buchen

Einzelpreis



Teilnehmerdaten

Rechnungsadresse

Ich akzeptiere die Allgemeinen Geschäftsbedingungen. *

Ich habe die Hinweise zum Datenschutz gelesen und stimme ihnen zu. *

* notwendige Angaben